Home
Home
Home

Fachkräftemonitor der IHK für Oberfranken Bayreuth aktualisiert

Aktuell fehlen der oberfränkischen Wirtschaft rund 15.000 Fachkräfte. Dies ist das Ergebnis des aktualisierten Fachkräftemonitors der bayerischen Industrie- und Handelskammern. Im Bezirk der IHK für Oberfranken Bayreuth liegt der Mangel damit um rund 5.000 Beschäftigte niedriger als im Vorjahr. „Es ist Bewegung im Thema Fachkräfte“, so IHK-Präsident Heribert Trunk in einer Bewertung der Ergebnisse. Die Unternehmen hätten sich der Herausforderung „Fachkräftesicherung“ gestellt. „Dennoch sind wir noch nicht am Ziel. Wenn wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaftsregion langfristig sichern wollen, gibt es noch viel zu tun“, so Trunk.

Mangel an Ausbildungsbewerbern bemerkbar

Zum Jahresende 2014 hat die IHK für Oberfranken Bayreuth 4.379 neu eingetragene Ausbildungsverhältnisse registriert, das entspricht einem Rückgang von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. IHK-Präsident Heribert Trunk führt dies vor allem auf den demografisch bedingten Rückgang an Schulabgängerzahlen zurück. „Es gibt schlichtweg immer weniger potenzielle Ausbildungsbewerber“, so Trunk. „Der Ausbildungswille unserer Unternehmen ist ungebrochen, doch die Betriebe haben zunehmend Schwierigkeiten, ausreichend geeignete Bewerber zu finden“, so Trunk. Die Gewinnung und Sicherung qualifizierter Fachkräfte sei eine der großen Herausforderungen für die Wirtschaft. „Ohne Fachkräfte wird unsere Wettbewerbsfähigkeit leiden“, so Trunk.

Merkblatt zu TTIP erschienen

Kaum ein Vorhaben wird in der deutschen Öffentlichkeit so heftig diskutiert wie das geplante TTIP. Das Merkblatt "TTIP - Mythen und Fakten" des DIHK informiert über die Transparenz der Verhandlungen und gibt Antworten auf folgende Fragen:

  • Sind die Verhandlungen zum TTIP Geheimverhandlungen, deren Inhalte nur die Europäische Kommission bestimmt?
  • Wird TTIP deutsche Standards für Verbraucher-, Umwelt- und Arbeitnehmerschutz senken?
  • Wird durch TTIP die öffentliche Daseinsvorsorge liberalisiert?
  • Unterläuft TTIP das Recht der Deutschen Bundesregierung, Gesetze zu erlassen?
  • Schafft TTIP eine Paralleljustiz, die Unternehmen Sonderrechte zugesteht?

Innovationsgutschein Bayern: Neue Anträge jetzt wieder möglich

Zu einem Projekt können zukünftige mehrere Anträge in Folge gestellt werden. Je nach Innovationsgrad beträgt die Bemessungsgrundlage für externe Entwicklungskosten 15.000, 30.000 und 80.000 Euro. Der Fördersatz beträgt bis zu 60 %. Herr Smolik von der IHK berät Sie gern (Tel.: 0921 886-114, E-Mail: smolik@bayreuth.ihk.de).

Trotz guter Stimmung warnt die IHK vor zunehmendem Kostendruck

Die oberfränkische Wirtschaft startet zum Jahresanfang 2015 merklich durch, so die Ergebnisse der Konjunkturbefragung der IHK für Oberfranken Bayreuth. Dabei bleibt die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage auf ungebrochen hohem Niveau, gleichzeitig steigt die Geschäftserwartung wieder an. Der IHK-Konjunkturklimaindex klettert von 118 auf 121 Punkte. „Dank ihres guten Branchenmixes hat sich die oberfränkische Wirtschaft bereits im Herbst robuster als die Unternehmen im Bundestrend gezeigt“, so IHK-Präsident Heribert Trunk in einer ersten Einschätzung der Konjunkturergebnisse. „Die gute Stimmung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass unsere Unternehmen unter einem zunehmenden Kostendruck leiden, gerade bei den Personalkosten“, so Trunk. „Schwächt sich die Konjunktur ab, können diese Kosten zu einer schweren Bürde werden.“

Online Konsultation über die Dienstleistungswirtschaft

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ermittelt derzeit die Herausforderungen, die sich für die Dienstleistungs-wirtschaft aktuell stellen. Mit Hilfe einer sogenannten Online-konsultation soll identifiziert werden, welcher wirtschaftspolitische Handlungsbedarf besteht, um geeignete Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen zu entwickeln, so das BMWi. Der Zeitaufwand für die Beantwortung des Fragebogens beträgt ca. 15 Minuten.

IHK-Nachfolger-Club erfolgreich

Zu einem wertvollen Instrument für die Zukunftssicherung des Wirtschaftsstandorts Oberfranken hat sich der IHK-Nachfolger-Club entwickelt. Im laufenden Jahr 2014 konnten 65 Unternehmensnachfolgen erfolgreich begleitet werden, seit der Gründung des Clubs im Jahr 2008 waren es bereits 259. Der Großteil entfiel dabei auf Unternehmen aus dem Bereich Handel (90) und Gastronomie (71), in 162 Fällen wurde die Übernahme durch einen klassischen Management Buy In geregelt, 49 Unternehmen konnten familienintern übergeben werden.

Die aktuelle Oberfränkische Wirtschaft zum Blättern

Oberfränkische Wirtschaft

Nutzen Sie den neuen Service der IHK. Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der Oberfränkischen Wirtschaft in einer Version, die Sie an Ihrem Bildschirm Durchblättern können. Vergrößern Sie sich die Passagen, die Sie besonders interessieren. Sie können sich einzelne Seiten ausdrucken, abspeichern und die aktiven Links nutzen.

Enterprise Europe Network (EEN)

Die Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth ist Partner im europäischen Beratungsnetzwerk der EU für kleine und mittlere Unternehmen.

Abonnieren Sie den IHK-Newsletter!

IHK-Veranstaltungskalender

Veranstaltungen der IHK für Oberfranken Bayreuth für das 1. Quartal 2015 in einem Veranstaltungskalender zusammengefasst.