Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite

Aufgaben des Berufsbildungsausschusses

Der Berufsbildungsausschuss ist ein Organ der Kammer. Er ist von der Kammergeschäftsführung in allen wichtigen Angelegenheiten der beruflichen Bildung zu unterrichten und zu hören.

Der Berufsbildungsausschuss- und nicht die Vollversammlung - hat die aufgrund des Berufsbildungsgesetzes von der IHK als der zuständigen Stelle zu erlassenden Rechtsvorschriften für die Durchführung der Berufsausbildung zu beschließen. Die vom Gesetzgeber gewählte Konstruktion hat zwar das Selbstverwaltungsrecht der Kammer auf dem Gebiete der beruflichen Bildung eingeschränkt, aber den Berufsbildungsausschuss nicht organisatorisch verselbständigt, vielmehr ihn als Einrichtungsteil innerhalb des Organismus der IHK belassen.

Dem Ausschuss gehören sechs Beauftragte der Arbeitgeber, sechs Beauftragte der Arbeitnehmer und sechs Lehrer an berufsbildenden Schulen an. Die Lehrkräfte haben beratende Stimmen. Die Mitglieder haben Stellvertreter oder Stellvertreterinnen. die bei Verhinderung der Mitglieder an deren Stelle treten. Berufen werden die Mitglieder des Berufsbildungsausschusses von der nach Landesrecht zuständigen Behörde. Die Berufung erstreckt sich auf längstens vier Jahre.

Aufgabenbereiche des Ausschusses:

  1. Das Berufsbildungsgesetz bestimmt, dass der BBA in allen wichtigen Angelegenheiten der beruflichen Bildung zu unterrichten und zu hören ist. Wichtig sind alle Angelgenheiten, die von grundsätzlicher und wesentlicher Bedeutung für die Berufsbildung nach dem BBiG sind Wie zum Beispiel folgende Regelbeispiele:

    Nach § 79 Abs. 2 BBiG ist der BBA insbesondere anzuhören bei:

    a) Erlass von Verwaltungsgrundsätzen:
    - über die Eignung von Ausbildungs- und Umschulungsstätten
    - für das Führen von schriftlichen Ausbildungsnachweisen
    - für die Verkürzung der Ausbildungsdauer
    - für die vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung
    - für die Durchführung von Prüfungen
    - zur Durchführung von über- und außerbetrieblicher Ausbildung
    b) Erlass von Verwaltungsrichtlinien zur beruflichen Bildung

    c)Umsetzung der vom Landesausschuss für Berufsbildung empfohlenen Maßnahmen

    d) wesentlichen inhaltlichen Änderungen des Ausbildungsvertragsmusters.

  2. Wichtige Angelegenheiten, bei denen der Berufsbildungsausschuss zu unterrichten ist, sind nach § 79 Abs. 3 BBiG insbesondere:

    a) Zahl und Art der der IHK angezeigten Maßnahmen der Berufsausbildungvorbereitung und berufilchen Umschulung sowie der eingetragenen Berufsausbildungverhältnisse

    b) Zahl und Ergebnisse von durchgeführten Prüfungen sowie hierbei gewonnene Erfahrungen

    c) Tätigkeit der Ausbildungsberater

    d) für den räumlichen und fachlichen Zuständigkeitsbereich der zuständigen Stelle neue Formen, Inhalte und Methoden der Berufsbildung

    e) Stellungnahmen oder Vorschläge der IHK gegenüber anderen Stellen und Behörden, soweit sie sich auf die Durchführung des Berufsbildungsgesetzes oder der aufgrund dieses Gesetzes erlassenen Rechtsvorschriften beziehen.

    f) Bau eigener überbetrieblichen Berfsbildungsstätten

    g) Beschüsse, die für ihre Wirksamkeit der Zustimmung der für den Haushaltsplan zuständigen Organe bedürfen

    h) Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten aus Ausbildungsverhältnissen

    i) Arbeitsmarktfagen, sweit sie die Berufsbildung im Zuständigkeitsbereich der IHK berühren

    j) Haushaltsansätze

  3. Aufgabe des BBA ist es, die von der IHK aufgrund des BBiGs zu erlassenden Rechtsvorschriften für die Durchführung der Berufsbildung zu beschließen. Der BBA beschließt also insbesondere die Prüfungsordnungen für Absschlussprüfungen sowie für Fortbildungs-, Umschulungs- und Ausbilderprüfungen, desgleichen Regelungen für Berufsausbildung, Fortbildung und Umschulung behinderter Menschen. Bei den Fortbildungs- und Umschulungsprüfungen beschließt der BBA, solange Rechtsverordnungen des Bundes nicht ergangen sind, Inhalt, Ziel und Prüfungsanforderungen. Die vom BBA beschlossenen Rechtsvorschriften werden von der IHK erlassen. Die Prüfungsordnung bedarf der Genehmigung der zuständigen obersten Landesbehörde.

IHK-Lehrstellenbörse

In der bundesweiten IHK-Lehrstellenbörse können Unternehmen kostenlos ihre offenen Praktikums-, Ausbildungs- und Verbundstudienplätze anbieten. Interessenten können in ganz Deutschland nach freien Stellen suchen, sich Merklisten anlegen und automatisiert über neue Angebote informieren lassen.

Bayerische Ausbilderakademie

Die Bayerische Ausbilderakademie ist ein Gemeinschaftsprojekt der bayerischen Industrie- und Handelskammern. Sie ist die Audit- und Zertifizierungsstelle für die Weiterbildung von betrieblichen Ausbilderinnen und Ausbildern.

Aktion gegen Ausbildungsabbruch

Der Senior Experten Service (SES) hat zusammen mit den Spitzenverbänden der Wirtschaft die Initiative "VerA" aufgelegt. "VerA" steht für Verhinderung von Abbrüchen und Stärkung von Jugendlichen in der Ausbildung durch SES - Ausbildungsbegleiter. "VerA" ist bundesweit ein Angebot an alle, die während ihrer Ausbildung in Schwierigkeiten geraten. Die Idee dahinter: Jugendliche aber auch Umschüler erhalten individuelle und regelmäßige Unterstützung von ehrenamtlichen Ausbildungsbegleiterinnen und -begleitern.

Ansprechpartner

Bernd Rehorz

Bernd Rehorz


Leiter Bereich Berufliche Bildung

Geschäftsführer IHK-Gremium Forchheim
Geschäftsführer Berufsbildungs- und Fachkräfteausschuss
Geschäftsführer Schlichtungsausschuss (Berufsausbildung)