Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite

IHK und Tourismus

Tourismus ist in Oberfranken ein wichtiger Arbeits- und Wirtschaftsfaktor, der auch spürbaren Einfluss auf das kulturelle und soziale Leben hat. Vom Erfolg im Tourismus profitiert eine ganze Region. Die IHK setzt sich für ihre Mitgliedsunternehmen ein. Jährlich bieten wir eine Vielzahl an Veranstaltungen, Seminaren oder auch Unternehmerreisen an. Deren inhaltliches Spektrum reicht von branchenübergreifenden Themen bis hin zu zielgruppenorientierten Informationen etwa für Gastronomen, Hotelbetreiber oder Vertreter der Tourismusverbände. Zudem bieten wir unseren Mitgliedern im Tourismusgewerbe eine Erst- und Orientierungsberatung zu konkreten Problemstellungen.
Darüber hinaus setzen wir uns für unsere Mitglieder im Rahmen der politischen Interessensvertretung und Politikberatung für das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft ein.

Oberfranken als begehrte Destination entwickeln

Der IHK-Tourismusausschuss der IHK für Oberfranken Bayreuth hat in seiner konstituierenden Sitzung Thomas Puchtler vom Gasthof Deutscher Adler in Bischofsgrün zum neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende wurde Andrea Luger vom Landhotel-Gasthof Frankengold in Behringersmühle. Sie ist zugleich Bezirksvorsitzende des DEHOGA Oberfranken, was die gute Zusammenarbeit zwischen IHK und Verband in der Region unterstreicht. Geschäftsführer des Ausschusses bleibt Stv. IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfram Brehm.

Wie Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner in Ihrer Begrüßung betonte, versteht sich der IHK-Tourismusausschuss vor allem als Plattform und Netzwerkknoten für das oberfränkische Tourismusgewerbe. Er diskutiert in enger Abstimmung mit seinen Mitgliedern wichtige Fragen, die die Entwicklung der Destination Oberfranken oder die betrieblichen Abläufe in den Unternehmen betreffen. Als Schwerpunkte für die künftige Ausschussarbeit wurden in der Sitzung unter anderem die Themen Netzwerkarbeit, Fachkräfte, Unternehmensnachfolge, Bürokratieabbau und die Entwicklung der touristischen Infrastruktur erarbeitet.

Vorsitzender Thomas Puchtler und stv. Vorsitzender Andrea Luger (rechts) gemeinsam mit Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner und stv. Hauptgeschäftsführer Wolfram Brehm (links)

Unter Federführung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie wurden im Rahmen einer Workshopreihe Diskussionsbeiträge zur Zukunft des Destinationsmanagements und –marketings im Freistaat Bayern entwickelt.

Bayern kann touristisch gesehen dank seiner zentralen Lage und wegen seiner aus-geprägten natürlichen und kulturellen Ressourcen auf eine lange Tradition und eine von Erfolg begleitete Entwicklungsgeschichte zurückblicken. Ein authentisch gelebter und gut aufgestellter Tourismus soll auch in Zukunft eine tragende Säule von Wirtschaft und Gesellschaft in Bayern sein. Damit dem so ist, haben die unterschiedlichen Akteure im Bayerntourismus ihre jeweiligen Aufgaben in geeigneter Weise wahrzunehmen.
Dies bedeutet: Die touristischen Entscheidungsträger arbeiten konsequent an der Gestaltung von Rahmenbedingungen, sodass die touristischen Leistungsträger und Organisationen die Produktentwicklung und das Marketing erfolgreich gestalten können.

Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen

Die ländlichen Räume in Deutschland besitzen ein vielseitiges touristisches Potenzial. Gerade in ländlichen Räumen spielt der Tourismus eine wichtige Rolle, um Beschäftigung und Einkommen, aber auch effektive Versorgungsstrukturen zu sichern. Viele kleine und mittelständische Unternehmen sind in diesen Regionen tätig und könnten an einem stärker wachsenden Tourismus partizipieren. Ein wichtiges Thema gerade auch für die ländlichen Räume ist das Fachkräftepotenzial. Der Tourismus kann mit attraktiven Arbeits- und Ausbildungsplätzen dazu beitragen, vor allem auch junge Menschen für eine entsprechende berufliche Tätigkeit in diesen Regionen zu motivieren.
Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützte Projekt "Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen" knüpft an dieser Stelle an.

IHK und Tourismus

Analysen, Aktionen und Ausblicke rund um den Tourismus: In seinem Jahresbericht "IHK und Tourismus" bietet der DIHK einen Einblick in Aktionen, Initiativen, Trends, Projekte und das Engagement der IHK-Organisation für die Branche.
Schwerpunktthema ist die Digitalisierung im Tourismus. Die Branche zeigt sich bereits gut aufgestellt: Für Vertrieb und Werbung nutzen Reisebüros und -veranstalter, Beherbergungsbetriebe sowie die Gastronomie verbreitet digitale Kanäle.

Zukunftschancen im Tourismus

Einen Überblick über insgesamt 16 spannende Berufe der Tourismus-, Sport- und Verkehrsbranche bietet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt in seiner überarbeiteten Publikation "Ausbildungsprofile in der Tourismusbranche".

Ansprechpartner

Malte Tiedemann

Malte Tiedemann


Bereich Standortpolitik
Leiter Referat Standortinformation und -marketing, Tourismus