Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Home> Recht/Steuern> Lebensmittelinformations-Verordnung

Lebensmittelinformations-Verordnung
Neue Pflichten auch für Online-Händler

Ab 13.Dezember 2014 gilt die EU-Verordnung (Nr.1169/2011 LMIV), mit Ausnahme des Artikels 9 Absatz 1 Buchstabe l (Nährwertdeklaration), auch in Deutschland. Betroffen davon sind die Lebensmittelhersteller, der Lebensmittelhandel sowie die Gastronomie im Hinblick auf Informationen zu allergenen Stoffen in den abgegebenen Speisen.

Die nun direkt anwendbare Verordnung enthält neue Regeln für die Kennzeichnung von Lebensmitteln. Diese gelten sowohl für den Einzelhandel vor Ort als auch für im Fernabsatz angebotene Waren. Folgende Angaben sind nun verpflichtend:

  • Bezeichnung des Lebensmittels
  • Verzeichnis der Zutaten
  • Zutaten und Verarbeitungshilfsstoffe, die Allergien und Unverträglichkeiten auslösen
  • Menge bestimmter Zutaten oder Klassen von Zutaten
  • Nettofüllmenge des Lebensmittels
  • Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum (muss im Online-Shop nicht angegeben werden)
  • Ggfs. besondere Anweisungen für Aufbewahrung oder Verwendung
  • Name oder Firma des Lebensmittelunternehmens
  • Ggfs. Ursprungs- oder Herkunftsland
  • Ggfs. Gebrauchsanweisung, falls die Verwendung des Lebensmittels ohne eine solche schwierig wäre
  • Bei alkoholischen Getränken mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Vol.%, die Angabe des Alkoholgehalts
  • Nährwertdeklaration (erst ab 13.Dezember 2016 verpflichtend)

Diese Informationen müssen bei vorverpackten Lebensmitteln direkt auf der Verpackung oder einem Etikett angebracht werden. Auf einen Blick muss auch erkennbar sein, ob Stoffe enthalten sind, die Unverträglichkeiten auslösen können. Diese Allergenkennzeichnung wird auch bei nicht vorverpackter Ware, die lose abgegeben wird, zur Pflicht (Beispiel Bedientheke oder auch Restaurant).

Für den Online-Handel sind diese Pflichtangaben ebenfalls zu beachten und zwar müssen diese Informationen bereits vor dem Kauf zur Verfügung gestellt werden. Das heißt, dass die Angaben bereits vor der Bestellung einsehbar sein müssen, so dass der Käufer danach seine Kaufentscheidung treffen kann. Die Informationen sind in den Sprachen der Länder zu geben, an die sich das Angebot richtet.

Weiterführende Informationen sowie den Wortlaut der Verordnung erhalten Sie unter diesen Links.

1,76 MB
Die neuen Regelungen
1,03 MB

Ansprechpartner

Stefan Cordes

Stefan Cordes


Stv. Leiter Bereich Recht und Steuern
Leiter Referat Arbeitsrecht und Wirtschaftsverwaltungsrecht
Branchenbetreuer Dienstleistungen
Ursula Krauß

Ursula Krauß


Bereich Recht und Steuern
Leiterin Referat Wettbewerbs- und Gewerberecht allgemein