Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Home> Presse
21.12.2018

Gute Bewertungen für IHK-Prüfungen

Befragung unter Auszubildenden fällt insgesamt positiv aus

Um die Servicequalität bei den Ausbildungsprüfungen zu ermitteln wurden IHK-Prüfungsabsolventinnen und -absolventen in ganz Bayern befragt. Die Ergebnisse der Umfrage bescheinigen den Industrie- und Handelskammern insgesamt ein positives Bild. Auch die IHK für Oberfranken Bayreuth verzeichnet gute Bewertungen.

An der Befragung zur Prüfung und Berufsausbildung vom Sommer 2018 hatten sich 343 Prüflinge im zuständigen Kammerbezirk beteiligt. In den Auswertungen zu den Themen Ausbildungsbetrieb, Berufsschule, mündliche und schriftliche Prüfungen, sowie Servicequalität der IHK zeigt sich bei dem Großteil der Teilnehmer ein positives Stimmungsbild.

Befragte mehr als zufrieden mit Prüfungsorganisation

Wie auch im Vorjahr bleibt die Quote derer, die ihre Abschlussprüfungen bestehen unter den Befragten mit 94 Prozent konstant hoch. Nicht zuletzt beurteilen sie die Bedingungen während der schriftlichen, wie auch mündlichen Prüfungen und den Verlauf durchwegs gut. Die Bewertung bezog sich dabei vor allem auf die Kriterien allgemeine Organisation, Störungen oder Beeinträchtigungen, geeignete Räumlichkeiten und Ausstattung, sowie Verhalten des Personals vor Ort. Zudem fühlen sich die Befragten im Vorfeld durch die IHK mit Informationen zum Prüfungstermin ausreichend versorgt. Die Ergebnisse der Umfragen von 2017 und 2018 liefern wichtige Informationen und decken einzelne Verbesserungspotenziale auf, die zur Steigerung der Servicequalität in die tägliche Arbeit der Mitarbeiter zukünftig mit einfließen.

Großteil will im Beruf bleiben

Hinsichtlich der beruflichen Zukunftspläne können die Unternehmen für sich und die derzeitige Fachkräftesituation ein Stück weit optimistisch sein. Gut drei Viertel der Umfrageteilnehmer wollen nach ihrer Ausbildung in ihrem Beruf weiter arbeiten. Im kaufmännischen Bereich sind es den Angaben nach 77,4 und im gewerblich-technischen Zweig 76,8 Prozent. Zudem hat mehr als die Hälfte vor, im Ausbildungsbetrieb zu bleiben und sich dort mit den erworbenen Kompetenzen einzubringen.

Leichtes Plus bei Neueintragungen

Auch der Blick auf die aktuellen Ausbildungszahlen ist erfreulich. Die IHK kann zum Ende des Jahres 4266 Neueintragungen von Ausbildungsverhältnissen verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem leichten Zuwachs von 0,2 Prozent. Mit insgesamt knapp 9.700 Verträgen bleibt die klassische Ausbildung für junge Leute in Oberfranken ein wichtiges Teilstück ihres beruflichen Werdegangs. Umfragewerte und statistische Daten können die regionalen Unternehmen also weiterhin auf geeignete Nachwuchskräfte hoffen lassen. Dennoch gibt es auch genug, die ihre Stellen zum Ausbildungsstart im September nicht besetzen konnten und weiterhin nach geeigneten neuen Auszubildenden suchen.

Ansprechpartner

Bernd Rehorz

Bernd Rehorz


Leiter Bereich Berufliche Bildung

Geschäftsführer IHK-Gremium Forchheim
Geschäftsführer Berufsbildungs- und Fachkräfteausschuss
Geschäftsführer Schlichtungsausschuss (Berufsausbildung)
Peter Belina

Peter Belina


Stv. Leiter Bereich Kommunikation

Geschäftsführer IHK-Gremium Lichtenfels
Geschäftsführer Wirtschaftsjunioren Oberfranken
Kreisgeschäftsführer Wirtschaftsjunioren Lichtenfels

Die aktuelle Oberfränkische Wirtschaft in digitaler Version

Oberfränkische Wirtschaft digital

Die IHK-Zeitung Oberfränkische Wirtschaft gibt es jetzt auch in einer neuen digitalen Form, die sich automatisch an unterschiedliche Endgeräte anpasst. Sowohl auf dem PC als auch auf dem Tablet oder Smartphone wird das wichtige Informationsmedium der IHK für Oberfranken Bayreuth nun optimal abgebildet.

Abonnieren Sie den IHK-Newsletter!