Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Home> Innovation> Umwelt und Energie> Unternehmensnetzwerk „WiProNa – Wir produzieren Nachhaltigkeit“

Unternehmensnetzwerk „WiProNa – Wir produzieren Nachhaltigkeit“ startet in die zweite Phase - Netzwerktreffen mit 28 Teilnehmern am 5. April 2016 in Bayreuth

Vor dem Hintergrund endlicher Ressourcen und der begrenzten Kapazität der Umwelt ist nachhaltiges Wirtschaften unabdingbar. Materialentwicklung mit dem Blick auf Ressourceneinsatz und Recycling, bewusste Materialauswahl in der Produktentwicklung, effizienter Materialeinsatz und die Schaffung von geschlossenen Materialkreisläufen sind Ansatzpunkte für Unternehmen, einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten und gleichzeitig das Unternehmen fit für den internationalen Wettbewerb zu machen.

Diese Ziele verfolgen die Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Organisationen, die sich 2014 im WiProNa-Netzwerk zusammengeschlossen haben, einem durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi geförderten Netzwerk-Projekt. Ziel und Inhaltlicher Schwerpunkt des Projektes ist es, Materialkreisläufe zu schließen. Der zentrale Ansatz ist es, Potenziale zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und zur Schließung von Materialkreisläufen entlang der Wertschöpfungsstufen von der Konstruktion, Materialauswahl, Produktion über die Rücknahmelogistik bis hin zum Recycling zu identifizieren und zu erschließen. Im Fokus stehen zunächst neue Recyclingtechnologien, mit denen aus technologischen oder wirtschaftlichen Gründen schwer recycelbare Kunststoffverbindungen, Verbundmaterialien und Textilien aus den Bereichen Medizintechnik, Automotive und Textiltechnik für die Wiederverwertung erschlossen werden können. Darüber hinaus werden alternative Materialien wie biobasierte Polymere oder Fasern hinsichtlich ihrer Eignung für den Einsatz in bestehenden oder neuen Produkten geprüft oder entwickelt.

Das Netzwerk „WiProNa“ nahm im Oktober 2014 mit insgesamt 10 Partnern die Arbeit auf. Nachdem der Förderantrag für die Phase II Ende Februar beim Projetträger VDI/VDE Technik in Berlin eingereicht wurde, fand am 5. April 2016 in Bayreuth das erste Netzwerktreffen der Phase II statt. Fast alle der heute 19 Partner waren vertreten, um den fachlichen Austausch fortzusetzen, sich über die Entwicklung der F&E-Projekte zu informieren, potenzielle Forschungs- und Entwicklungspartner kennenzulernen und Impulse für die Verbesserung der Nachhaltigkeit in ihren Unternehmen aufzugreifen.

Gastgeber war der Lehrstuhl für Umweltgerechte Produktionstechnik der Universität Bayreuth, der - zusammen mit der Fraunhofer Projektgruppe für Prozessinnovation - Partner zur Erschließung von Potenzialen rund um Themen wie Energieeffizienz und Prozessoptimierung ist, wie Dr. Stefan Freiberger und Dr. Johannes Böhner anhand von Erfolgsbeispielen illustrierten. Weiteres Thema war der CSR- oder Nachhaltigkeitsbericht, der ab 2017 Pflicht für Unternehmen ab einer Größe von 500 Mitarbeitern sein wird. Diese erläuterte Ulrich Jörs von der GMK GmbH & Co. KG. Die Agentur für Medien, Marken und Kommunikation ist „WiProNa“ Gründungspartner mit ausgewiesener Expertise in Sachen nachhaltiger Kommunikation.

Die Netzwerkunternehmen erlangen über die Arbeit im Netzwerk Zugang zu Experten und bauen ihre Kompetenzen im Bereich Ressourcen- und Energieeffizienz, nachhaltige Produktentwicklung und Materialauswahl sowie Gewinnung und Nutzung von Recyclingmaterialien aus. Mit dem Aufbau oder der Nutzung neuer Technologien oder Materialien, der Verbesserung der Ressourceneffizienz und der Nachhaltigkeit von Produkten und Prozessen, werden ökologische und ökonomische Potenziale erschlossen und die Innovationskraft und Marktposition der Unternehmen gestärkt.

Auch die IHK für Oberfranken ist ein neuer Partner des Netzwerkes und wird zukünftig das Projekt und die Unternehmen bei der Vernetzung, dem Wissenstransfer und der Arbeit an Förderprojekten zur Nachhaltigkeit unterstützen.

Das Netzwerk ist offen für neue Ideen und engagierte Partner, die wie die WiProNa-Unternehmen Nachhaltigkeitspotenziale nutzen und zeigen wollen, dass Nachhaltigkeit in Unternehmen keine „leere Hülle“ ist.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Netzwerkmanagement bei der Bayern Innovativ GmbH in Nürnberg, der IHK für Oberfranken oder unter www.wiprona.de.

Ansprechpartner

Frank Lechner

Frank Lechner


Bereich Innovation.Unternehmensförderung
Leiter Referat Umwelt/Energie