Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Home> Recht/Steuern> Update: Warnung vor der „Datenschutzauskunft-Zentrale“

Update: Warnung vor der „Datenschutzauskunft-Zentrale“

Die IHK warnt vor Reaktionen auf die offensichtlich bundesweit massenhaft verschickten Fax-Mitteilungen für eine „Erfassung Gewerbebetriebe zum Basisdatenschutz nach EU-DSGVO“.

Seit Anfang Oktober wird an viele Unternehmen, Gewerbetreibende und auch Vereine von einer „Datenschutzauskunft-Zentrale“ in Oranienburg/Brandenburg bundesweit eine „Eilige FAX-Mitteilung“ versandt, mit der die Angeschriebenen einer angeblichen Pflicht zur Umsetzung des Datenschutzes nachkommen sollen. Der Basisdatenschutz-Beitrag soll dabei 498 € jährlich betragen. Bei Unterschrift wird ein Abonnement über 3 Jahre eingegangen, das fast 1.500 € kostet.

Die IHK rät deshalb zu Vorsicht. Mit den Anforderungen der am 25. Mai 2018 wirksam gewordenen Datenschutz-Grundverordnung hat dies nichts zu tun. Eine Pflicht zur Unterzeichnung des Formulars besteht nicht! Wurde irrtümlich unterzeichnet, sollte sofort eine Anfechtung und vorsorgliche Kündigung erklärt werden.

Update:

Die Datenschutzauskunft-Zentrale versendet nun in großen Mengen Rechnungen, die zur Zahlung des ersten von insgesamt drei Jahresbeiträgen in Höhe von 498 € für einen sogenannten Basisdatenschutz auffordern. Der Betrag soll auf ein maltesisches Konto überwiesen werden. Die IHK warnt ausdrücklich davor, diese Rechnungen zu bezahlen und empfiehlt eine Anfechtung zu erklären.

Ansprechpartner

Susanne Göller

Susanne Göller


Bereich Recht und Steuern
Leiterin Referat Gewerbe- und Wirtschaftsverwaltungsrecht
Branchenbetreuerin Dienstleistungen