Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite

Verkehr

Verbände einigen sich auf ADSp 2017

Nach der Neuaufnahme von Verhandlungen zur Novellierung der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) erzielten die beteiligten Verbände jetzt eine tragfähige Einigung für eine künftige „ADSp 2017“. Damit gibt es erfreulicherweise wieder eine gemeinsame Verbändempfehlung.

Unter Moderation des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) verständigten sich der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ), der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL, der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) und der Handelsverband Deutschland (HDE) nun auf eine Neufassung der ADSp.

Erstmals gelang es, die AMÖ, den BGL und den BWVL einzubeziehen und somit ein branchenübergreifendes Bedingungswerk zu verfassen. Damit können noch mehr Unternehmen als zuvor von diesem positiven Ereignis profitieren. Den Unternehmen der verladenden Wirtschaft sowie den Spediteuren und Frachtführern liegt nun ein einheitliches Regelwerk vor, dessen Anwendung die beteiligten Verbände ab dem 01. Januar 2017 unverbindlich empfehlen.

Aktionsplan Güterverkehr und Logistik

Am 17.12.2015 ist der weiterentwickelte „Aktionsplan Güterverkehr und Logistik – nachhaltig und effizient in die Zukunft“ online gestellt worden. Mit dem Aktionsplan Güterverkehr und Logistik legt das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) eine konsistente Gesamtstrategie für die künftige Ausrichtung des Güterverkehrs vor. Der Aktionsplan wurde in den letzten Monaten in einem offenen transparenten Verfahren gemeinsam mit der Branche erarbeitet. Erstmals wurden auch Umweltverbände mit einbezogen.

Der Aktionsplan enthält konkrete Maßnahmen, die effiziente, leistungsfähige und umweltfreundliche Güterverkehrs- und Logistikabläufe unterstützen sollen. Neu hinzugekommen ist u.a. die Digitalisierung, die den Bereich Güterverkehr und Logistik verändern und entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit des Logistikstandorts Deutschland sein wird.

Oberfranken braucht Anschluss an das Schienennetz

In einem gemeinsamen Schienenpapier fordern die IHK für Oberfranken Bayreuth und die Handwerkskammer für Oberfranken die Politik auf, den Anschluss Oberfrankens an den Schienenfernverkehr sicherzustellen. Vor Verabschiedung des neuen Bundesverkehrswegeplanes ist es wichtig, sich als Region zu positionieren. Hintergrund: In den kommenden Wochen wird bundesweit um die Finanzierung des Ausbaus und Erhalts der Bundesverkehrswege und damit auch der Schienenfernverkehrswege gerungen.

Neuregelungen für Luftfrachtversender – „Bekannter Versender“

Luftfrachtsendungen werden seit dem 11.September 2001 in besonderer Weise gegen unbefugte Zugriffe durch Dritte geschützt. Spätestens ab dem 29. April 2010 sind neue Vorschriften zur sogenannten „sicheren Lieferkette“ der EU-Luftsicherheitsverordnung VO (EG) Nr. 300/2008 und deren überarbeiteter Durchführungsbestimmungen anwendbar. Diese Verordnung löst die VO (EG) Nr. 2320/2002 ab, welche in Deutschland im Jahr 2006 den Reglementierten Beauftragten (RegB) und damit völlig neue Regelungen für Luftfracht ins Leben rief. Umfangreiche Veränderungen werden auf die Luftfracht versendende Industrie zukommen, die vor allem die „Bekannten Versender“ betreffen.

Fairplay in der Krankenbeförderung

Die Vergabe von Krankenfahrten an Taxi- und Mietwagenunternehmer hat zuletzt immer wieder zu Nachfragen bzw. zu Kritik beim Bayerischen Wirtschaftsministerium, den Landratsämtern sowie bei den bayerischen Industrie- und Handelskammern (IHK) geführt. Der Grund liegt auf der Hand. Während sich die Krankenkassen am Gebot der Sparsamkeit orientieren, sind die örtlichen Taxi- und Mietwagenunternehmen auf die Einhaltung der geltenden Tarife angewiesen.

Mit der beiliegenden Broschüre „Fairplay in der Krankenbeförderung“ haben die bayerischen Industrie- und Handelskammern einen Leitfaden erstellt, der die gesetzlichen und tariflichen Regelungen für die Krankenbeförderung mit Taxen und Mietwagen aufzeigt und konkrete Empfehlungen zur Auftragsvergabe in der Krankenbeförderung gibt.

Feldversuch Lang-Lkw

Am 01. Januar 2012 ist die Ausnahmeverordnung zum bundesweiten Feldversuch mit Lang-Lkw in Kraft getreten. Der Feldversuch untersucht die Chancen und Risiken des Einsatzes von Lang-Lkw besonders mit Blick auf Umweltauswirkungen, Effizienzsteigerungen im Transport, Verkehrssicherheit und infrastrukturelle Auswirkungen.

IHK-Dienstleistungen für die Verkehrsbranche

Für die Verkehrsbranchen hält die IHK seit vielen Jahren ein großes Angebot an Dienstleistungen bereit. Informieren Sie sich zu:

Road-Package - Verkehrsleiter

Am 14. September 2009 wurde das sogenannte "Road-Package" im Amtsblatt der EU veröffentlicht, dieses wird am 14. Dezember 2011 wirksam.

Mit dem "Road-Package" werden die grundlegenden Bestimmungen für die Ausübung des Verkehrsgewerbes im europäischen Binnenmarkt (Berufs- und Marktzugang im gewerblichen Güterkraft- und Personenkraftverkehr) neu definiert, damit u.a. auch die Einführung des "Verkehrsleiters" (bisher: "Die zur Führung der Güterkraftverkehrsgeschäfte bestellten Person").

12-Punkte-Programm Verkehr

Im Mai 2007 wurde das 12-Punkte-Programm Verkehr der fünf Industrie- und Handelskammern der Metropolregion Nürnberg erstmals vorgestellt. Es beinhaltet die Erfordernisse für eine optimale Verkehrsinfrastruktur aus Sicht der Wirtschaft und enthält auch die aus Sicht der oberfränkischen Wirtschaft wichtigsten Projekte mit Blick auf die Verkehrsentwicklung in der Metropolregion.

Lkw-Maut in Deutschland

In einem Schreiben weist das BMVBW auf die Internetseite www.mauttabelle.de hin. Dieses Angebot der Bundesanstalt für Straßenwesen soll den Unternehmen durch genaue Längenangaben aller mautpflichtigen Streckenabschnitte Hilfestellung für Kalkulation und Preisverhandlungen geben.

Logistikkooperation Metropolregion

Die „Logistikkooperation Metropolregion Nürnberg“ dient der Vernetzung der Metropolregion mit weiteren Städten und Gemeinden in der Region untereinander.

Unternehmensdatenbank für Bayern

Firmendaten im Internet

SISBY: Standort-Informations-System-Bayern

Informationen zu Standorten, Gewerbeflächen und -immobilien in Oberfranken finden Sie über das Standort-Informations-System-Bayern SISBY.

Infoportal für den Mittelstand

Das Informationsportal für den Mittelstand in Bayern ist Ratgeber, Orientierungshilfe und Service.

Ansprechpartner

Stephan Jarmer

Stephan Jarmer


Bereich Standortpolitik
Leiter Referat Verkehr
Referent für die IHK-Gremien Bamberg und Kulmbach
Kreisgeschäftsführer Wirtschaftsjunioren Bamberg
Frieder Hink

Frieder Hink


Bereich Berufliche Bildung
Sachbearbeiter Prüfungswesen Weiterbildung
Sach- und Fachkunde Güterkraft- und Straßenpersonenverkehr, Gefahrgutbeauftragte, Gefahrgutfahrer, EU-Berufskraftfahrer

Downloads zum Thema

PDF
834,53 KB
Qualifikation für Busfahrer
Neuerung für alle Busfahrer, die vor dem 10.09.2008 die Fahrerlaubnis der Klasse D1- DE erworben haben.
PDF
1046,61 KB
Qualifikation für Lkw-Fahrer
Neuerung für alle Lkw-Fahrer, die vor dem 10.09.2009 die Fahrerlaubnis der Klasse C1- CE erworben haben.
PDF
5706,89 KB