Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Arbeitsrecht

Teilerfolg beim Kampf gegen Mindestlohnbürokratie

„Der Mindestlohn wirkt“. Mit diesem Slogan wirbt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf seiner Internetseite. „…bürokratisch belastend“, so würden viele Unternehmen den Satz vervollständigen.

Wirkung gezeigt hat jetzt der Einsatz der IHK gegen Regelungen, die bei unseren Mitgliedsunternehmen die größten Probleme verursachen.

IHK kämpft gegen bürokratische Belastungen des Mindestlohngesetzes

„Der Mindestlohn kommt. Nicht geschenkt. Sondern verdient.“ – kurz, knapp und prägnant hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) die Einführung des Mindestlohngesetzes (MiLoG) mit Internetauftritt und großformatigen Plakaten beworben.

Infoletter Arbeitsrecht

Im Infoletter des DIHK sind aktuelle arbeitsrechtliche Informationen, kompakt, leicht verständlich und übersichtlich dargestellt. Informieren Sie sich!

Wegen Krankheit nicht genommener Jahresurlaub ist bei Arbeitsvertragsende abzugelten

Das Urlaubsrecht gehört zu den Gebieten des Arbeitsrechts, die viele Arbeitgeber nur schwer mit ihrem Rechtsgefühl in Einklang bringen können: So ist nicht ohne weiteres nachvollziehbar, dass ein langfristig erkrankter Mitarbeiter auch dann seinen ungekürzten Urlaubsanspruch erwirbt, wenn er während des gesamten Jahres arbeitsunfähig war.

Unhöflichkeit begründet keinen Mobbingvorwurf

© Foto: Angela Parszyk *

Teilt ein Vorgesetzter einem Arbeitnehmer sachbezogene Kritik in unhöflichem oder grobem Ton mit, rechtfertigt das keinen Mobbingvorwurf mit Schmerzensgeld- oder Schadensersatzansprüchen. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt/Main im Fall einer Ernährungsberaterin in einer Klinik entschieden.

Abberufung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten: Teilkündigung nötig

Hat ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten bestellt, setzt die Abberufung von dieser Funktion eine Teilkündigung voraus. Das hat das Bundesarbeitsgericht im Fall eines Angestellten in einem Krankenhaus entschieden.

FAQs - Frequently asked questions im Arbeitsrecht

Schnell und kompakt informieren möchten wir Sie als Personalverantwortlichen mit unserem Internetangebot „FAQ aus oberfränkischen Personalabteilungen“: Fragen zu aktuellen arbeitsrechtlichen Themen, die Mitgliedsunternehmen an uns richten, beantworten wir in dieser Rubrik kurz und prägnant.

www.pixelio.de

Finanzanlagenvermittler

Hier finden Sie Informationen zu den Antragsunterlagen, zum Erlaubnis- und Registrierungsverfahren und zur Sachkundeprüfung Finanzanlagenfachmann/-frau (IHK).

Ansprechpartner

Stefan Cordes

Stefan Cordes


Stv. Leiter Bereich Recht und Steuern
Leiter Referat Arbeitsrecht und Wirtschaftsverwaltungsrecht
Zielgruppenbetreuer Dienstleistungen