23.01.2020

IHK begrüßt forcierten Mobilfunkausbau

Staatsregierung will Mobilfunklöcher schließen
Wem ist das noch nicht passiert? Genau dann, wenn man ein wichtiges Telefonat hat, ist man in einem Funkloch. Die Bayerische Staatsregierung will deshalb bayernweit die Verfügbarkeit und Übertragungsqualität der Mobilfunknetze nachhaltig verbessern.
Mit den Mobilfunkanbietern wurde dazu ein großangelegter Ausbau des Mobilfunks vereinbart. Die Bemühungen zur Schließung von Versorgungslücken flankiert die Staatsregierung mit einem Förderprogramm. Dadurch sollen bisher unwirtschaftliche Gebiete erstmals mit Mobilfunk versorgt werden. Bereits über 400 Gemeinden bayernweit haben ihr Interesse an dem Programm bekundet. Die Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth begrüßt diesen forcierten Ausbau des Mobilfunknetzes. "Damit wird auch der Wirtschaftsraum Oberfranken deutlich besser als bisher für die digitale Zukunft gerüstet sein. Ich freue mich, dass die jahrelangen Mahnungen der IHK an die Adresse der politisch Verantwortlichen gehört worden sind", so IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner.
Oberfranken braucht leistungsfähige Internet- und Mobilfunkverbindungen
"Funklöcher darf es künftig nicht mehr geben. Das erwarten die Unternehmen und das erwarten auch die Bürgerinnen und Bürger. Innovative Lösungen brauchen immer mehr Datenmengen. Forschung und Entwicklung finden heute in vielen Unternehmen an verschiedenen Orten statt, die alle digital gut miteinander vernetzt sein müssen", so Hohenner. Daher brauchen die Wirtschaftsstandorte in Oberfranken aus Sicht der IHK ebenso leistungsfähige Internet- und Mobilfunkverbindungen wie die Ballungsräume.
"Neben der verkehrlichen Erreichbarkeit ist die digitale Vernetzung die wichtigste Infrastrukturfrage für die Attraktivität als Investitionsstandort, aber auch als Wohn- und Arbeitsort für Fachkräfte", so der IHK-Mobilfunkexperte Thomas Zapf. Das Förderprogramm der Staatsregierung kommt laut IHK genau richtig, gibt es den Kommunen und deren Entscheidungsgremien doch deutlich bessere Voraussetzungen, die Versorgungsqualität im Bereich Datennetze vor Ort zu optimieren.
Wichtige Standortfaktoren
Eine optimale Breitbandanbindung und ein gutes Mobilfunknetz wurden erst jüngst in einer Umfrage der bayerischen IHKs als die beiden aktuell wichtigsten Standortfaktoren für die Unternehmen genannt. "Das zeigt, dass mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung in Produktion, Handel und vielen Dienstleistungsbereichen die sichere Versorgung mit leistungsfähigen Daten- und Mobilfunknetzen oberste Priorität haben muss“, so Hohenner.
Mobilfunkkonferenz in Bayreuth
Am 30. Januar 2020 findet in Bayreuth eine Mobilfunkkonferenz Oberfranken mit Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert statt. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, die oberfränkischen Industrie- und Handelskammern in Bayreuth und Coburg sowie das Bayerische Mobilfunkzentrum haben dazu Kommunen und Unternehmen eingeladen, um sich über den Mobilfunkausbau und Fördermöglichkeiten zu informieren. Diesen Termin will die IHK für Oberfranken Bayreuth nutzen, um erneut auch die hohe Bedeutung der Thematik für die Wirtschaft hinzuweisen.