23.08.2019

Kronacher Industrie unter Druck

Handel und Dienstleistungen, Gastronomie und Bau weiter im Aufwärtstrend

 

Nachdem die Kronacher Industrie 2018 noch zweistellige Umsatzzuwächse verzeichnet hat, ist 2019 Ernüchterung eingekehrt. Um 3,6 Prozent ging der Umsatz im 2. Quartal 2019 zurück, auch die Beschäftigtenzahl sank um 1,3 Prozent, wie die IHK für Oberfranken Bayreuth meldet. Drei Hauptgründe sieht Hans Rebhan, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender des IHK-Gremiums Kronach, für diese Entwicklung: "Ursachen sind vor allem die Loewe-Insolvenz, die Situation der Kfz-Zulieferindustrie und die unstrukturierte und bürokratische Umsetzung der Energiewende."
Vier Branchen sind oberfrankenweit vom aktuellen Umsatzrückgang in der Industrie besonders stark betroffen: Die Kfz-Zulieferer, die Glas- und Keramikindustrie – die größten Arbeitgeber im Raum Kronach - die Textilindustrie, sowie die Polstermöbelhersteller. "Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf den Wirtschaftsraum Kronach", fasst der IHK-Vizepräsident zusammen.
Die deutschen Automobilhersteller setzen nicht mehr so viele Autos ab, wie in den vergangenen Jahren und haben ihre Produktion zurückgefahren. Das bekommen auch die Kfz-Zulieferer im Landkreis Kronach zu spüren. Erste Unternehmen fangen den Auftrags- und Umsatzrückgang bereits mit Kurzarbeit ab oder entlassen Mitarbeiter.
Glasunternehmen fehlt Planungssicherheit
"Unsere Glasproduzenten brauchen Strom, sehr viel Strom. Der muss bezahlbar sein und absolut zuverlässig fließen. Auch brauchen die Unternehmen Planungssicherheit", betont Rebhan. "Daran hapert es inzwischen. Wenn der Strompreis für Industriekunden mehr als doppelt so teuer ist wie etwa in Frankreich, Tschechien oder Polen, und die Versorgungs- und Planungssicherheit nicht mehr gesichert ist, dürfen wir uns nicht wundern, wenn eines Tages Investitionsentscheidungen gegen den Standort Kronach fallen."
An der amtlichen Statistik lassen sich die Insolvenzen von Loewe von 2013 und 2019 gut nachvollziehen, sie schlagen sich in den Landkreis-Zahlen nieder. 2015 hatte sich der Landkreis von der letzten Insolvenz gut erholt, Beschäftigten- und Umsatzentwicklung in der Industrie waren wieder positiv. "Deshalb bin ich mir sicher, dass der Wirtschaftsraum Kronach auch die Loewe-Insolvenz von 2019 auf Dauer wieder gut wegsteckt, was Beschäftigten- und Umsatzentwicklung angeht. Ich bedaure aber sehr, dass sehr viele dieser bestens qualifizierten Fachkräfte ihren Arbeitsplatz nicht mehr im Landkreis Kronach haben", so Rebhan. "Die Marke 'Loewe' war außerdem stets ein wichtiges Aushängeschild für unsere Region. Sollte die Insolvenz das endgültige Aus bedeuten, müssen wir das erst einmal verdauen."
Nicht betroffen von der nachgebenden Industriekonjunktur sind der Handel, die Dienstleistungen, der Tourismus und das Baugewerbe, wie Rebhan betont: "Dort wächst die Nachfrage weiterhin."
Konjunkturwende kam zur Jahreswende
Lag die Beschäftigten- und Umsatzentwicklung im 4. Quartal 2018 noch bei einem Plus von 10,1 und 16,7 Prozent – zweifellos befeuert durch statistische Sondereffekte -, verzeichneten die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten seit dem ersten Quartal 2019 ein Minus. War es im ersten Quartal 2019 vor allem der Inlandsumsatz, der sich negativ entwickelte, sind die Betriebe inzwischen gleichermaßen vom Umsatzrückgang im In- und im Ausland betroffen.
Trump, China und Brexit lassen grüßen
Rebhan: "Neben den genannten Gründen für den Nachfragerückgang kommen noch die weltweiten handelspolitischen Rahmenbedingungen dazu, etwa die Konjunkturschwäche in China, die durch Trump verunsicherten Märkte oder der drohende harte Brexit. Keine einfachen Rahmenbedingungen für unsere Unternehmen."
Ausblick
Vor diesem Hintergrund ist es aktuell sehr schwer, die weitere Entwicklung einzuschätzen. "Ich rechne kurzfristig allerdings nicht mit einer Erholung im Industriesektor", so Rebhan. "Von der nächsten Konjunkturumfrage der IHK für Oberfranken Bayreuth, deren Ergebnisse im Oktober vorgestellt werden, erhoffe ich mir erste Erkenntnisse zur weiteren Entwicklung im Landkreis Kronach."