21.02.2020

Wunsiedler Wirtschaft startet gut ins Jahr 2020

IHK-Umfrage: Unternehmen vorsichtig optimistisch

Die konjunkturelle Lage bleibt im Fichtelgebirge konstant und im Grundton leicht positiv gestimmt. Der Konjunkturklimaindex der IHK für Oberfranken Bayreuth tritt aufgrund der gegenläufigen Entwicklungen bei Lage und Erwartungen nahezu auf der Stelle und notiert einen Zähler niedriger, bei jetzt 115 Punkten.
In der aktuellen IHK-Konjunkturumfrage berichten die befragten Unternehmen von einer im Saldo positiven aktuellen Geschäftslage, die sich im Vergleich zur Herbstumfrage leicht aufgehellt hat. Nur drei Teilregionen in Oberfranken rechnen in den kommenden zwölf Monaten mit einer Belebung, dazu zählt der Landkreis Wunsiedel, auch wenn die Erwartungen nicht mehr ganz so positiv beurteilt werden, wie vor der Jahreswende.

Unternehmen mit aktueller Geschäftslage weiter zufrieden

Ihre derzeitige Geschäftslage beurteilen die Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Raum Marktredwitz-Selb im Gesamtergebnis positiv", so Dr. Laura Krainz-Leupoldt, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des IHK-Gremiums Marktredwitz-Selb. 36 Prozent der Befragten sind mit der aktuellen Geschäftslage zufrieden, weitere 53 Prozent beurteilen sie als befriedigend, nur elf Prozent sind unzufrieden.
"Die derzeitige Geschäftslage ist im Saldo auf einem stabilen Niveau und zeigt die Robustheit unserer heimischen Unternehmen. Diese Unternehmen, meist familiengeführt, tragen eine große Verantwortung für die Region und nehmen diese dank der starken Identifikation mit der Region auch an. Mit ihrer Unternehmenskultur tragen sie auch dazu bei, dass sie und damit die Region auch außerhalb des Landkreises als attraktiver Raum zum Leben und Arbeiten wahrgenommen werden", so Krainz-Leupoldt. "Mit dieser Haltung gewinnen sie letztendlich auch Fachkräfte von außerhalb."

Erwartungen bleiben leicht positiv

"Während die Gefahr eines Handelskrieges zwischen den USA und China wohl zurückgegangen ist, sorgt nun das Corona-Virus für Unsicherheit", so Krainz-Leupoldt. Trotzdem blickt die Wirtschaft aus dem IHK-Gremium Marktredwitz-Selb verhalten optimistisch in die Zukunft und kann sich als eine von wenigen Regionen im Einzugsgebiet der IHK für Oberfranken Bayreuth einen leicht positiven Trend bewahren.
Im Ergebnis rechnen 17 Prozent der Befragten mit einer Verbesserung der Geschäftslage, während 13 Prozent von einer Verschlechterung ausgehen. Die übrigen 70 Prozent erwarten eine weiterhin stabile Entwicklung. "Nach dem eher schwierigen Jahr – vor allem in der Industrie – sind das erfreuliche Prognosen", so die Vizepräsidentin.
Die ausgeglichenen Erwartungen an die Geschäftslage lassen auf eine stabile Investitionsentwicklung hoffen.

Krainz-Leupoldt: Keine Insel der Glückseligen - Deutschland muss gegensteuern

"Lange Zeit hat sich die Bundespolitik wenig um die Wirtschaft gekümmert – es lief ja quasi alles von selbst", bilanziert Krainz-Leupoldt. "Die Industrie – vor allem die Automobilindustrie – schwächelt. Die Unternehmenssteuern sind höher als anderswo. Teure Klimaschutzpakete lähmen das Land. Datenleitungen, Mobilfunkanlagen und Verkehrsinfrastruktur kommen kaum voran." Wolle Deutschland den Anschluss nicht verlieren, müsse zeitnah gegengesteuert werden. "Wir sind keine Insel der Glückseligen, sondern stehen in einem knallharten internationalen Wettbewerb", das meint Dr. Krainz-Leupoldt.